Start Verein Vorstand Mitarbeiter : Wärmestube Drogenhilfe KIP Sofa Sport : Impressum

Albert Köpplin


email:

albert.koepplin@kidro.de

Festnetz:

0971/69905998

FAX:

0971/78548312

mobil:

0151/12412730

Adresse:

Sporthalle hinter dem Jukuz
Geschwister-Scholl-Platz
97688 Bad Kissingen

erreichbar:

Mo - Fr: 09:00 - 14:00 Uhr

KIP - Integration in Arbeit

Der Begriff KIP steht zunächst einmal für Kissinger Integrationsprojekt. Dabei geht es in erster Linie um die Reintegration von Migranten und Einheimischen mit multiplem Problemhintergrund in Arbeit. Meißt werden die Teilnehmer durch das Jobcenter oder durch Bewährungsauflagen dem Projekt KIP zugewiesen und können bis zu zwei Jahren daran teilnehmen.

Im Zentrum des Projekts stehen die Arbeitsprojekte. Über einfache (trotzdem manchmal körperliche herausfordernde) Tätigkeiten soll die Zielgruppe wieder an regelmäßiges Arbeiten herangeführt werden. Häufig geht es dabei um primäre Dinge: pünktliches und regelmäßiges Erscheinen am Arbeitsplatz, kontinuierliche Mitarbeit, Einhaltung von Regeln: z.B. Verzicht auf Gewalt und Gewaltandrohung oder Arbeiten im "möglichst" nüchternen Zustand.

Daneben gehören zu den Zielen das Erlernen und Erfahren von alternativer Freizeit und sportliche Betätigung. Teil des Projektes ist daher auch die verpflichtende Teilnahme an einem Sporttag, der einmal in der Woche angeboten wird.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Beratungsangebot und Betreuungsangebot, das die Teilnehmer in Anspruch nehmen können. Dabei geht es um die Bearbeitung alltäglicher Probleme, mit denen unsere Zielgruppe typischerweise konfrontiert ist: Schulden, Wohnungssuche, Gerichtsangelegenheiten, sowie viele andere Dinge auch. Entsprechende Unterstützung gibt es daher

  • im Umgang mit Behörden
  • beim Ordnen von persönlichen Unterlagen
  • beim Ausfüllen von Anträgen
  • bei der Suche nach Praktikumsplätzen, Arbeit und Wohnung.

  • Die Vermittlung in Substitution oder zur Entgiftung ist über die Drogenhilfe im Haus möglich.

Idealerweise sollen die Teilnehmer im Anschluss an das Arbeitsprojekt in Arbeit vermittelt werden.